Leitsätze

Die Top-6

  1. Für die gesamte Erziehung gilt: Die Erziehung beginnt am ersten Tag, wenn der Welpe ins Haus kommt und endet nie.
  2. Bringe dem Hund das Richtige bei, bevor er das Falsche tut.
  3. Konsequent sein! Befehle dem Hund niemals etwas, wenn Du nicht die Zeit hast, den Befehl auch durchzusetzen.
  4. Lobe! Aber nur mit Worten oder Streicheleinheiten. Gebe nur Leckerlis, wenn Du diese Essenszugabe von den normalen Malzeiten abziehst.
  5. Spiele nie mit dem Hund, wenn Du gerade dabei bist, ihm etwas beizubringen. Schliesse die Übung vorher mit SITZ ab, lobe ausgiebig und gebe den Hund dann frei. Erst jetzt darfst Du mit ihm spielen.
  6. Gebe dem Welpen vom ersten Tag an bei jeder Gelegenheit die Befehle, wenn er von sich aus etwas tut, was er später auf Befehl machen muss. Schickt er sich an, sich hinzulegen, zu setzen oder was auch immer, gebe ihm das Schlüsselwort dazu. So verbindet der Welpe schnell bestimmte Tätigkeiten mit einem bestimmten Wort. Ergänze die verbalen Befehle nach Möglichkeit mit einem Handzeichen. Der Hund reagiert fast besser auf die Handzeichen.

Grundsätzliche Regeln

Wenn wir dem Hund die Regeln, also vor allem die Verbote klar machen wollen, halten wir uns an folgende Leitsätze:

  1. Damit ein Hund Regeln kennenlernt, muss er sie erst einmal brechen.
  2. Denke voraus und erkenne die Absichten des Hundes. Komme ihm zuvor, sofern in der gegebenen Situation nicht Regel 1 schneller zum Ziel führt.
  3. Nie schimpfen, wenn der Hund freiwillig herankommt, was auch immer er angestellt hat. Der Hund stellt einen direkten Bezug her zwischen dem, was er gerade tut und der Schelte oder dem Lob des Meisters. Eine Korrektur einige Sekunden später ist bereits zu spät. Schaffst Du es nicht, mit dem Tier während der Tat zu schimpfen, bleibe cool und lasse die Sache auf sich beruhen. Du bekommst garantiert wieder Gelegenheit, den Hund zu korrigieren.
  4. Glaube immer daran, dass der Hund lernen will! Sein Fehlverhalten ist das direkte Ergebnis deiner falschen Erziehung. Versetze dich in das Denkschema des Hundes.

Kommentare sind geschlossen